London, England
London ist eine bekannte Metropole in England
 

Buckingham Palace

Der Buckingham Palace liegt in „City of Westminster“, ein westlicher Stadtbezirk Londons. Er dient seit 1837 als Residenz für die Herrscher von Großbritannien und ist heute das Verwaltungshauptquartier der Monarchen. Außerdem befinden sich im Buckingham Palace die Wohnräume der Königin Elisabeth II. und ihres Mannes Prinz Philip. Das Zusammenspiel von Wohnen und Arbeiten in einem Palast ist heutzutage nur noch relativ selten. Somit gehört der Buckingham Palace als Arbeitsplatz für rund 450 Personen zu einem der letzten Arbeitspaläste.
 
Das Riesenrad London Eye
 
Der Palast dient also als Wohnung der Queen und ihres Mannes, als Arbeitsplatz für viele Menschen, zum Empfang von Besuchern, wie zum Beispiel Politiker aus aller Welt und auch als Ort für die Austragung von Staatsanlässen.
 
Einen Strand wie in Fort Myers Beach gibt es vor dem Buckingham Palace natürlich nicht und dort locken ganz andere Attraktionen.
 
Der Buckingham Palace in London
 
Die Geschichte des Buckingham Palace

Das Grundhaus des Buckingham Palace wurde 1702 von John Sheffield, Herzog von Buckingham, erbaut, wodurch der Palast auch seinen Namen hat. Dieses Haus hatte drei Stockwerke und zwei kleinere Dienstgebäude an den Seiten. 1761 wurde das Buckingham Haus an König Georg III. verkauft. Das Haus sollte als ein privater Rückzugsort für den König und seine Familie fungieren. Als jedoch König Georg III. und dessen Frau starben, entschied einer ihrer Söhne, das Buckingham Haus in einen Palast umbauen zu lassen. Als dieser jedoch ebenfalls starb, wurden die Umbauarbeiten unterbrochen und die Gemächer wurden erst später vollendet.

Zur offiziellen Residenz wurde der Buckingham Palace allerdings erst am 13. Juli 1837, da viele den Palast als reine Geldverschwendung ansahen.

Als dann Königin Victoria die Krone in der Hand hielt, entschloss sie sich dazu, den Buckingham Palace als Residenz zu nutzen. Von diesem Zeitpunkt an wurde der Palast von den verschiedenen Monarchen immer wieder umgebaut, um deren Geschmack zu gefallen und auch den immer moderneren Standards zu entsprechen.

Während der Weltkriege wurde der Palast nur geringfügig beschädigt; im 1. Weltkrieg blieb er vollends unbeschädigt und im 2. Weltkrieg traf ihn eine Bombe, allerdings blieben die Schäden gering.

Was der Buckingham Palace in sich birgt

Der heutige Buckingham Palace hat insgesamt 775 Räume. Diese sind unterteilt in 19 Staatszimmer, 52 Gästezimmer, 188 Personal Schlafzimmer, 92 Büros und 78 Badezimmer und 346 weitere Zimmer. Viele dieser Räume sind prunkvoll geschmückt, unter anderem mit Gemälden von Van Dyck, Rembrandt, Vermeer und Rubens. Besonders sehenswert ist der Speise- beziehungsweise Thronsaal, da dieser besonders hochwertig gestaltet ist.

Trotz der großen Sammlung an Gemälden und Skulpturen wird immer wieder betont, dass Besucher im Hinterkopf behalten sollen, dass es sich bei dem Buckingham Palace um einen Palast und nicht um eine Kunstausstellung handelt.

 
Es wurde auch sehr viel Gold verarbeitet im bekannten Buckingham Palace das für die Besucher sehr interessant ist anzuschauen.
 
Immer eine Besichtigung wert

Wer in London ist, sollte auf jeden Fall einen Abstecher zum Buckingham Palace machen. Allerdings ist der Palast nur für acht Wochen im Jahr geöffnet, nämlich in der Zeit, in der die Königin Schottland besucht. Dieser Besuch findet jedes Jahr von August bis September statt.

Wenn geplant wird, den Buckingham Palace zu besuchen, bietet es sich an, von zu Hause aus eine Tour durch den Palast zu buchen. Zum einen muss der Besucher so nicht an den Warteschlangen anstehen, sondern kann ganz einfach an ihnen vorbei gehen, zum anderen kann man bei solchen Führungen zum Beispiel einen Nachmittagstee dazubuchen. Des Weiteren können sich die Gäste entscheiden, ob sie alleine durch den Palast gehen möchten, mit einem Audioguide oder mit einem menschlichen Gästeführer.

Bei einem Besuch des Buckingham Palace bekommt der Besucher nicht nur die Räume des Palastes zu sehen, sondern auch Ausstellungen von den Gewändern für traditionelle Anlässe, von Schmuck und Kleidern, Uniformen, Geschenken und sogar Archivmaterial.

„Changing the guard“, also die Wachablösung, findet jeden Tag um 11:30 Uhr statt und ist durch ihre Inszenierung ein sehr sehenswertes Ereignis.