London, England
London ist eine bekannte Metropole in England
 

London Underground

Die London Underground, Londons U-Bahn, ist die älteste Untergrundbahn der Welt. Sie umfasst London und mehrere angrenzende Gebiete, womit sie die größte Netzlänge Europas besitzt. Der Metropolitan Railway (heute auch als Metropolitan Line bekannt) wurde am 10.01.1863 als unterirdische Eisenbahn eröffnet. Damals nutzte man zum Fahren der Strecke noch Dampflokomotiven. Mittlerweile ist die London Underground nicht mehr die längste Strecke der Welt, da sie von Metro Shanghai und der U-Bahn Pekings abgelöst wurde.
 
Das Riesenrad London Eye
 
London Underground umfasst 270 Stationen, eine Streckenlänge von 402 Kilometern und fasst 11 Linien. Sie befördert ca. 1,1 Milliarden Passagiere pro Jahr (ca. 3,2 Millionen täglich) und beschäftigt ungefähr 19.000 Mitarbeiter. Betreiber ist die Firma Transport for London. Im Jahr 2011/2012 wurden ca. 1,171 Milliarden Fahrten unternommen. Werktags werden die Züge von 5 bis 1 Uhr, sonntags von 7 Uhr bis Mitternacht betrieben, wobei nicht alle Stationen Sonntags oder spät Abends geöffnet haben.
 
Ein schnelles Fortbewegungsmittel ist auch die Las Vegas Monorail die es in dieser Metropole gibt. Diese fährt ober der Erde und in London fahren die Züge unter der Erde.
 
Metropole London in England
 
In Spitzenzeiten können die Taktzeiten durchaus zwei Minuten betragen, tagsüber ca. vier Minuten, abends bzw. nachts nurnoch bis zu zehn Minuten. Zu Hauptverkehrszeiten transportiert die Londoner Underground auf stark benutzen Linien stündlich bis zu 142.000 Passagiere. Die theoretische Kapazität beträgt sogar 315.000 Menschen pro Stunde. Die Ausgaben von knapp 2.000.000.000 im Jahr 2004 wurden zu 62 Prozent mit Fahrkarteneinnahmen finanziert, was im internationalen Vergleich ein relativ hoher Anteil ist.

London Underground besteht aus folgenden Linen: Metropolitan, Hammersmith & City, District, Circle, Northern, Waterloo & City, Central, Bakerloo, Piccadilly, Victoria und Jubilee. Die Reihenfolge ist chronologisch in Bezug zur Eröffnung geordnet. Die meisten Fahrgäste pro Jahr befördert die Central Line mit ca. 261 Millionen Gästen, die wenigsten Fahrgäste pro Jahr die Linie Waterloo & City mit ca. 15,8 Millionen Gästen.

Zugang zu den verschiedenen Stationen kann beim Durchqueren der vielzähligen Ticketbarrieren erhalten werden, an denen man ein Ticket erwerben kann. Tickets können außerdem an von Mitarbeitern betriebenen Fahrkartenschaltern gekauft werden. Die Preise variieren stark, wobei Touristen oft viele Vorteile und Wochenkarten nutzen können, damit der Urlaub nicht unnötig teuer wird. Sollte man sich nicht sicher sein welche Fahrkarte man erwerben sollte, stehen an vielen Stationen Informationsschalter zur Verfügung die gerne schnell und zuverlässig Auskunft geben können. Ihre Tickets können sie auch vor dem Antritt ihrer Reise online buchen, oder, falls sie ein Reisebüro nutzen, über dieses buchen lassen.

Umgangssprachlich ist die London Underground als "Tube" bekannt, was soviel heißt wie Röhre, was auf die Bauform der Untergrund-Tunnel zurückzuführen ist. Die Durchsage "Mind the Gap" in der Underground hat es zu großer Bekanntheit gebracht, also seien Sie nicht verwundert über die vielen Shirts und Tassen mit dem Spruch. Übersetzt bedeutet er: "Denken Sie an die Lücke", man soll also darauf achten mit dem Fuß nicht in die Lücke zwischen Untergrund-Bahn und Haltestation zu rutschen, da es zu massiven Verletzungen kommen kann. Abgesehen von solchen Unfällen sind Vorkommnisse in der London Underground sehr selten. Sie gilt als sehr sicheres Verkehrsmittel. Seit ihrer Gründung 1933 gab es nur drei Unfälle in denen Menschen starben. Wie massiv die Untergrundbahnen sind, lässt sich daran erkennen, dass sie im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzbunker verwendet wurden, und oft zuverlässigen Schutz boten.

 
In der Wüstenmetropole Dubai kann man sich auch mit der Dubai Metro fortbewegen die ähnlich ist wie die Metro in London.
 
Die London Underground ist nur teilweise frei von Barrieren, also nur eingeschränkt für Rollstuhlfahrer nutzbar, was mit dem hohen Alter der Stationen zusammenhängt. Nach und nach werden die Stationen nun erneuert und Liften zusätzlich zu den Treppen zur Verfügung gestellt. Von den insgesamt 275 Stationen gibt es 40 mit Aufzügen, wobei diese auch nur auf Nachfrage nutzbar sind. Somit sollten Rollstuhlfahrer wohl andere Transportmittel nutzen als den London Underground.

Falls Sie günstig, schnell und sicher durch London kommen möchten - Nun sind Sie bestens informiert!